Mittwoch, 1. Oktober 2014

Fremdkörper

Für liberal - das Debattenmagazin der Friedrich-Naumann-Stiftung - habe ich ein Reportage über Xenomelie geschrieben:



"(...) Wären Amputationen in solchen Fällen strafbar? Gibt es vielleicht einen juristischen Ausweg für die Betroffenen?
In seiner Abhandlung über „Die Zulässigkeit von Amputationen gesunder Gliedmaßen aus rechtlicher Sicht“ spielt besonders der §228 des Strafgesetzbuches (StGB) eine wichtige Rolle: Er besagt, dass Körperverletzungen zwar strafbar sind, aber nicht, wenn der Betroffene eingewilligt hat – es sei denn, die Tat verstößt trotz der Einwilligung gegen die guten Sitten. Und dieser Halbsatz, der „Verstoß gegen die guten Sitten“, macht aus einem medizinischen Randphänomen eine Frage, die auch Nicht-Betroffene, Nicht-Mediziner und Nicht-Juristen etwas angeht. Denn was „die guten Sitten“ sind, das definieren wir alle. Und wir müssen uns damit zwangsläufig die Frage stellen: Wie weit darf Selbstbestimmung gehen?"